Warum sollte ich mein NAS sichern?

RAIDs schützen nur vor Datenverlusten bei Medienfehlern

Kleine Unternehmen und Privathaushalte speichern ihre Daten häufig zentral auf einem NAS (Network Attached Storage). Ein NAS-System bietet ausreichend Platz und in der Regel werden mehrere Festplatten zu einem RAID zusammengefasst, um keinen Datenverlust beim Ausfall einer Festplatte zu erleiden. Ein solches RAID bietet aber keinerlei Schutz vor Datenverlusten durch versehentliches Löschen oder Überschreiben von Daten. Werden Ihre Daten durch einen Virus infiziert oder durch Ransomware verschlüsselt, sind sie ebenfalls zerstört. Wohl dem, der eine Sicherung der Daten auf einem externen Medium hat. Die Sicherung von Daten spielt auch eine essentielle Rolle beim Thema Datenschutz.

Minimal-Funktionen des NAS zur Sicherung der Daten

Automatisches Kopieren der Daten auf eine angeschlossene USB-Festplatte ist häufig nicht ausreichend

In der Regel bieten NAS-Systeme die Möglichkeit, Daten automatisch auf eine direkt an das NAS angeschlossene USB-Festplatte zu kopieren. Das ist zwar besser als nichts, birgt aber zwei große Gefahren. Nehmen wir an, Sie lassen die Daten täglich automatisch auf die USB-Festplatte kopieren und da Sie es bequem mögen, lassen Sie sie angesteckt. Bemerken Sie erst nach dem Backup der Daten, dass Sie eine Datei auf dem NAS versehentlich überschrieben haben, ist sie auch auf der USB-Festplatte überschrieben. Das gleiche gilt auch bei Virusinfektionen, die Sie zu spät bemerken. Das liegt daran, dass diese Funktion des NAS in der Regel nicht mehrere Versionsstände der Daten aufbewahrt. Mit verschiedenen Versionsständen hätten Sie noch eine Chance, auf eine Version der Datei vor dem Überschreiben oder vor der Virusinfektion zurückgreifen zu können. Die zweite Gefahr besteht darin, die USB-Festplatte angeschlossen zu lassen. Kommt es zum Beispiel bei einem Gewitter zu einer Überspannung, die das NAS zerstört, ist es sehr wahrscheinlich, dass auch die angeschlossenen Geräte defekt sind, also Ihre Sicherung auf der USB-Festplatte.

Spiegelung oder Replikation der Daten auf ein zweites NAS schützt nur Datenverlusten bei Ausfällen des NAS

Eine andere Funktion vieler NAS-Systeme ist die Spiegelung oder Replikation der Daten auf ein anderes NAS. Bei einer Spiegelung werden die Daten auf dem Quell-NAS und dem Ziel-NAS synchron gehalten. Das heißt: ändert sich eine Datei auf dem ersten NAS, wird sie auch zeitgleich auf dem zweiten NAS geändert. Dies schützt nur vor Datenverlusten beim Ausfall des Quell-NAS, da eine Kopie Ihrer Daten auf dem Ziel-NAS vorhanden ist. Kommt es zu einem logischen Fehler (versehentliches Löschen oder Überschreiben der Daten, Virusinfektion, Verschlüsselung durch Ransomware), nützt die Spiegelung nichts.

Eine Replikation der Daten findet dagegen zu festen Zeitintervallen statt (stündlich, täglich, wöchentlich...). Bemerken Sie den Fehler, bevor er auf das zweite NAS repliziert wurde, haben Sie Glück gehabt. Andernfalls sind Ihre Daten dennoch zerstört.

Sophie, die Bereos Backup Appliance: NAS sichern oder Offline-Kopien einer Sicherung erzeugen (Backup vom Backup)
Sophie, die Bereos Backup Appliance: NAS sichern oder Offline-Kopien einer Sicherung erzeugen (Backup vom Backup)

Wie erstelle ich ein zuverlässiges Backup des NAS?

Sicherung des NAS auf USB-Medien mit Sophie

Um das NAS zuverlässig zu sichern, sollten Sie folgendes beachten: Die Sicherung muss regelmäßig durchgeführt werden und mehrere Versionsstände der Daten (Wiederherstellungspunkte) aufbewahren. Das Backup muss auf ein physikalisch anderes Gerät erfolgen, das im besten Fall auch logisch vom NAS getrennt ist, damit Ransomware die Sicherung nicht zerstören kann. Außerdem sollten Sie auf mehrere Medien sichern, damit bei Ausfall eines Mediums nicht Ihre gesamte Sicherung verloren ist. Die Sicherungsziele, die gerade nicht in Verwendung sind, sollten an einem sicheren Ort (außerhalb des Unternehmens oder in einem Schließfach) gelagert werden, damit diese nicht bei Elementarschäden (Feuer, Hochwasser, Überspannung) zerstört werden können.

Aus diesem Grund haben wir Sophie entwickelt. Sophie liest die Daten des NAS regelmäßig (den Zeitplan konfigurieren Sie) ein und sichert sie auf USB-Medien (USB-Festplatten, USB-SSDs oder sogar USB-Sticks, wenn sie groß genug sind). Sie legen fest, wann und wie häufig gesichert werden soll und wie viele Versionsstände aufbewahrt werden sollen. Begrenzt wird dies nur durch die verfügbare Speicherkapazität auf dem Sicherungsziel. Um den verfügbaren Speicherplatz auf dem Sicherungsziel effizient zu nutzen, arbeitet Sophie mit Deduplizierung. Sie können täglich auf ein anderes USB-Medium sichern und diese rotierend einsetzen. Wir empfehlen, mindestens zwei USB-Festplatten im Wechsel zu verwenden. Die Sicherungsziele, die gerade nicht verwendet werden, lagern Sie an einem sicheren Ort.

Backup des NAS auf ein anderes NAS mit Sophie

Alternativ kann Sophie die Daten auf ein anderes NAS sichern, welches sich im Idealfall in einem anderen Brandabschnitt befindet oder bei einer bestehenden VPN-Verbindung sogar an einem ganz anderen Ort viele Kilometer entfernt stehen kann. Im Gegensatz zu einer Replikation des NAS werden auch bei dem Verfahren mehrere Versionsstände der Sicherung aufbewahrt. Auch hier wird Deduplizierung zur Reduzierung des Speicherplatzbedarfs eingesetzt.

Sicherung des NAS in die Cloud mit Sophie

Zu guter Letzt können Sie mit Sophie Ihr NAS via S3 in die Cloud sichern. Das hat den Vorteil, dass die Sicherung an einem anderen Ort aufbewahrt wird und Sie keine Anschaffungskosten für das Sicherungsziel haben. Dafür haben Sie laufende Kosten für den vom Cloud-Anbieter bereitgestellten Speicherplatz und die Dauer für die Erstellung der Sicherung oder einer Wiederherstellung der Daten hängt primär von der Geschwindigkeit Ihres Internetanschlusses ab. Selbstverständlich werden auch hier konfigurierbar viele Wiederherstellungspunkte der Daten aufbewahrt.

Sophie in aller Kürze

  • Automatische Sicherung Ihres NAS und Ihrer Netzlaufwerke auf USB-Medien, ein NFS Netzlaufwerk oder S3 Cloud Speicher
  • Erzeugen von Offline-Kopien bestehender Sicherungen (Backup vom Backup)
  • Anzahl der Wiederherstellungspunkte frei konfigurierbar
  • Deduplizierung der Daten bei Verwendung von USB- und NFS-Zielen
  • Sicherungsziel wird zum Schutz vor Ransomware-Attacken nach erfolgter Sicherung automatisch ausgehängt
  • Minimierung von Datenverlusten bei Hardwaredefekten, Elementarschäden, Vandalismus, Viren und Ransomware-Attacken

Anforderungen an eine zuverlässige Sicherung Ihres NAS

  • regelmäßige und automatische Erstellung von Sicherungen
  • Aufbewahrung mehrerer Wiederherstellungspunkte / Versionsstände Ihrer Sicherung
  • Verwendung mehrerer Sicherungsziele, die gegebenenfalls rotierend eingesetzt werden
  • Räumliche und logische Trennung der Sicherungsziele von den produktiven Daten
  • Verwendung von Sicherungszielen, die schnell genug sind, um die Einhaltung des Sicherungsfensters (die Zeit, die Ihnen zum Sichern der Daten zur Verfügung steht) und die gewünschte Wiederherstellzeit zu gewährleisten
  • Beachtung der 3-2-1 Regel
    • Halten Sie mindestens 3 Kopien Ihrer Daten vor
    • Speichern Sie die Kopien der Daten auf mindestens 2 unterschiedlichen Geräten / Medien
    • Bewahren Sie mindestens eine Kopie der Daten außerhalb des Unternehmens auf

 

Mit Sophie haben Sie das Werkzeug in der Hand, Ihr NAS zuverlässig zu sichern.

 

Hinweis

Beachten Sie auch unsere Email- und Groupware Appliance auf Basis von Kerio Connect: Emails, Kontakte, Kalender und Aufgaben synchronisieren oder mit Kollegen teilen

Copyright © 2020  |  Bereos IT-Services GmbH  |  Alle Rechte vorbehalten
26.11.2020  |  10:14
Bereos verwendet ausschließlich funktionale Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.
Schließen